Betriebliche Altersvorsorge

Die betriebliche Altersvorsorge ist ein über das Unternehmen finanziertes Instrument zur Versorgung von Mitarbeitern und geschäftsführenden Gesellschaftern mit staatlicher Unterstützung. Die Begünstigten erhalten bei Renteneintritt zu ihrer gesetzlichen Rente noch eine Betriebsrente oder Kapitalleistung. Sie haben einen späteren Rechtsanspruch auf die zugesagten  Leistungen; dieser besteht auch für die Hinterbliebenen.

Jeder Mitarbeiter hat seit 2002 einen gesetzlichen Anspruch auf eine Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung. Der Arbeitgeber schließt hierbei im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung eine Rentenversicherung für seine Mitarbeiter ab und führt während der Ansparphase die Beiträge ab (meist an die Pensionskasse oder Direktversicherung). Dies bedeutet, dass der Arbeitgeber den gewünschten Betrag (der Höhe nach begrenzt) auf Wunsch des Mitarbeiters vom Bruttoentgelt abzieht und für die Altersversorgung anspart. Auf diesen Betrag muss der Mitarbeiter keine Einkommenssteuer und auch keine Sozialversicherungsbeiträge entrichten. Dadurch kann der Arbeitnehmer zum Beispiel über seinen Arbeitgeber 100,00 € ansparen, bekommt aber durch die eingesparten Abzüge (Steuern + Sozialabgaben) nur ca. 50,00 € weniger ausgezahlt. Er finanziert also mit 50,00 € einen Sparbetrag von 100,00 €.
Die Besteuerung erfolgt nachgelagert mit der Zahlung der Renten- oder Kapitalleistung.

Berechnungsbeispiel

Berechnungsbeispiel für die Wirkung der Entgeltumwandlung
(Lohnsteuerklasse I, kinderlos, sv-pflichtig, Abzüge im Jahr 2012)

ohne Umwandlung mit Umwandlung
Zusammensetzung der Entgeltumwandlung
vom Nettogehalt 55,10€
durch Umwandlungseffekt 44,90€
Ansparsumme 100,00€
Bruttogehalt 2.000,00€ 2.000,00€
Entgeltumwandlung 0,00€ 100,00€
Lohnsteuer 217,08€ 194,16€
Solidaritätszuschlag 11,93€ 10,67€
Krankenversicherung 164,00€ 155,80€
Pflegeversicherung 24,50€ 23,28€
Rentenversicherung 196,00€ 186,20€
Arbeitslosenversicherung 30,00€ 28,50€
Nettogehalt 1.356,49€ 1.301,39€
Arbeitgeberbelastung 2.391,50€ 2.371,93€

Geschäftsführenden Gesellschaftern (GGF) bieten sich mehrere Alternativen, sich über ihr Unternehmen steuermindernd eine betriebliche Altersversorgung aufzubauen

  • Sie können ebenfalls Entgelt umwandeln – Einsparung von Einkommenssteuer
  • die Gesellschaft zahlt monatlich einen Betrag in einen Durchführungsweg der BAV (Betriebsausgaben)
  • die Gesellschaft sagt dem GGF eine Betriebsrente zu (sofortige hohe Steuereinsparung durch Rückstellungen in der Bilanz)
  • die Gesellschaft zahlt dem GGF Tantiemen, wandelt diese aber sofort in eine Pensionszusage um (ebenfalls sofortige Steuereinsparungen durch Rückstellungen in der Bilanz)

Unternehmen erhalten von uns kompetente Beratung in allen Durchführungswegen der betrieblichen Altersversorgung. Wir informieren Ihre Mitarbeiter über die Umwandlung von Gehaltsbestandsteilen und von vermögensbildenden Leistungen.

Ferner beraten wir Unternehmen über die verschiedenen Möglichkeiten der Versorgung von geschäftsführenden Gesellschaftern über ihr Unternehmen – mit und ohne Bilanzberührung – einschließlich der steuerfreien Umwandlung von Tantiemen. Wir erstellen hierzu aussagekräftige Berechnungen einschließlich der Auswirkungen auf Ihre steuerliche Belastung, Handelsbilanz und Liquidität.

Auf Wunsch überprüfen wir vorhandene Pensionszusagen auf Unterdeckung des Kapitalstocks und zeigen auf, wie mittels innovativer Anlageprodukte die Rückdeckung liquiditätsschonend angepasst werden kann.

Gern veranlassen wir eine rechtliche Überprüfung der Texte von Gesellschafterbeschlüssen und Pensionszusagen – mit Testat (Betriebsprüfung…).